Geschichte der Frühen Neuzeit
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Auszeichnung für Dr. Sébastien Schick

Dissertationspreis der Deutsch-Französischen Hochschule

14.12.2016

logo_dfh-groesser2Dr. Sébastien Schick hat den Dissertationspreis der Deutsch-Französischen Hochschule gewonnen. Der Preis wird seit 2008 an die besten von der DFH geförderten Dissertationen aller Fachrichtungen verliehen. Die Arbeit Des liaisons avantageuses. Action des ministres, liens de dépendance et diplomatie anglaise dans le Saint-Empire romain germanique (années 1720-1750) - Vorteilhafte Beziehungen. Aktion der Minister, Verflechtungen und englische Diplomatie im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation (1720er-1750er Jahre) wurde im Rahmen einer Cotutelle de thèse von Prof. Dr. Arndt Brendecke (LMU) und Prof. Dr. Christine Lebeau (Panthéon-Sorbonne) betreut.

Sébastien Schick analysiert, wie deutsche Minister der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts persönliche Verflechtungen – wie Freundschaft, Patronage, Landsmannschaft und Verwandtschaft – nutzten, wenn sie über die Grenzen des Territoriums hinweg handelten. Als konkreter Untersuchungsfall dient die diplomatische Offensive Englands im Reich in den 1720er und 1750er Jahren und die Reaktion der Minister der Reichstände Kurhannover, Preußen, Kurachsen, Wolfenbüttel und Kurköln auf diese. Deutlich wird, dass persönliche Verflechtungen der Minister bei einem Agieren über die Distanz besonders vorteilhaft und deshalb auch eine wesentliche Grundlage ihrer Macht waren. Durch die Fokussierung auf die persönlichen Netzwerke wird die politische Funktionsweise des Alten Reiches auf innovative Weise mit der Geschichte der Außenbeziehungen verknüpft. Dadurch wird auch das traditionelle Modell einer immer moderneren und professionellen Diplomatie in Frage gestellt und persönliche Beziehungen von Ministern und Fürsten als wesentlicher Faktor für erfolgreiches Handeln und als komplementärer, paralleler Kanal zur offiziellen Diplomatie verstanden.

Schick-Preisverleihung

(v. l. n. r.:) Herr Paul Schneebeli, Präsident des Rotary Club de Paris, Herr Dr. Sébastien Schick, Frau Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle, Präsidentin der DFH und Herr Prof. Dr. Gerd Fußmann, ehemaliger Präsident des Rotary Clubs Berlin - Brandenburger Tor.