Geschichte der Frühen Neuzeit
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Decker, Johann

(1560-1619)

Jean Deckers (* 27. Dezember 1560 in Hazebrouck, † 10. Januar 1619 in Gratz) studierte Philosophie in Douai unter dem bekannten Lessius. Er begab sich nach Rom, wo ihn der Ordensgeneral Claudio Aquaviva in den Jesuitenorden aufnahm. Von dort aus ging er nach Neapel, machte sein Noviziat und hielt Theologievorlesungen. Nachdem er von seinen Vorgesetzten nach Rom geschickt worden war, um die Priesterweihe zu empfangen, wurde er nach Belgien geschickt. Jean Deckers unterrichtete fortan Philosophie und Theologie an der Universität Douai, später an der Universität Louvain. In die Steiermark versetzt, wurde er dort an der Universität Graz zum Kanzler ernannt.

Zum Werk

Diese Tabellengeschichte deckt nur wenige Jahre ab, und zwar von 690 ab urbe condita (60 v.Chr.) bis 75 n.Chr. Die einzige Sachspalte ist eine Konsulliste (ebenfalls eine römische Zeitrechnung). Bemerkungen zur Tabelle befinden sich in einer zweiten Spalte. Die Übrigen zählen verschiedene Zeitrechnungen ab: Mondzyklen, Sonnenzyklen, Olympiaden, auch Regierungsjahre verschiedener Herrscher sowie die Zeit, welche nach Alexanders Tod vergangen ist. Diese Tabelle dient, wie so viele andere, damit eher der Übersicht und zur Orientierung in der Chronologie und stellt weniger ein historisches Nachschlagewerk dar.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Tabula chro- || nographica a capta || per Pompeium Ierosolyma, us- || que ad incensam et deletam a Tito || Caesare urbem ac templum se- || pultamque ac triumphatam Syna- || gogam. || In qua temporum de- || scriptione sub unum ponuntur a- || spectum Aerae & Epochae comprimis illustres: Reges insuper ma- || gnarum gentium, Indaeorum, Christianorumque summi Pontifices, Im- || peratores Romani, Praesides atque Consules, annique singulis suis quique la- || terculis ceu domiciliis atque emblemate variegato distincti, cycloque || Solis ac luna, & Epactis, literaque tum Domini- || cali, tum Martyrologii collustrati. || Adiunctae his brevicolae no- || tae, ad opticam thesium quae pro SS. || Theologiae Baccalaureatu in Alma Graecensi Acade- || mia de anno ortus & mortis nostri Redemptoris, universaque eius || in carne Oeconomia, apodixin propugnabuntur à R. Do- || mino, & erudito Artium liberalium ac Phi- || losophiae Magistro || Laurentio Suslyga || Polono. Graz: Widmanstadius, 1605. > zur digitalisierten Vollversion

Weiterführende Literatur:

  • Delvenne, Mathieu Guillaume: Biographie du royaume des Pays-Bas, ancienne et moderne: ou Histoire abrégée, par ordre alphabétique, de la vie publique et privée des belges et hollandais qui se sont fait remarquer par leurs écrits, leurs actions, leurs talens, leurs vertus ou leurs crimes, extraite d'un grand nombre d'auteurs. Bruxelles 1829.
  • Jöcher, Gottfried: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. Leipzig 1750—1751.
  • Piron, Constant-Fidèle-Amand: Algemeene levensbeschrijving der mannen en vrouwen van Belgie: welke zich door hunne dapperheid, vernuft, geest, wetenschappen, kunst, deugden, dwalingen of misdaden eenen naem verworven hebben, sedert de eerste tyden tot den dag van heden. Mechelen 1860—1862.


© Redaktion Tabellenwerke