Geschichte der Frühen Neuzeit
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ludwig, Gottfried

(1670-1724)

Gottfried Ludwig (* 26. Oktober 1670 in Baruth (Oberlausitz), † 21. April 1724 in Altdorf) besuchte zunächst das Athenaeum in Bautzen, dann 1689 die Universität Leipzig. 1691 wurde er Baccalaureus der Philosophie. 1693 erhielt er seinen Magister, daraufhin hielt er theologische Vorlesungen. 1694 nahm er eine Stelle als Konrektor der Leipziger Nikolaischule an. Aber schon 1696 wurde er an das Rektorat des Gymnasiums zu Schleusingen berufen. 1713 wurde er Direktor und Professor der Theologie, der Logik und des Naturrechts im Gymnasium zu Coburg. 1714 erhielt er in Altdorf seinen Doktorgrad der Theologie.

Zum Werk

Das "Ordentliche Examen über die Universal-Historie" ist hier als ein eigens für den Schulgebrauch am Schleusinger Gymnasium durchschossenes Exemplar vorgestellt. Obwohl keine reine Tabellengeschichte, kombiniert es doch tabellarische Elemente (Jahresspalte) mit einem Frage-Antwort-Schematismus. Empfohlen wird vom Autor zudem noch die "Idea historiae universalis" des Johannes Buno, sowie das Werk mit weißen Blättern ausdrücklich durchschießen zu lassen: "Eine Seiten-Linie nebst Spatio zu setzen, wohin ein ieder die paginam seines Autoris nach Gefallen tragen möge, und da er ja grössern apparatum haben sollte, wird der Sache mit eingefügtem reinem Papier leicht zu helffen seyn." (S. )( 5)).

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Ordentliches Examen || über die || Universal-Historie/ || vom Anfang der Welt biß auff || ietzige Zeit/ || Sonderlich || vor die in Gymnasiis und Schulen || studierende Jugend/ || daß sie solcher Gestalt || die Haupt-Sachen || der Kirchen/ || Politischen || und || Gelehrten Historie || in || richtiger Ordnung und Chronologie || leicht mercken/ || dann ihre Lectiones Historicas || glücklich repetiren könne || ... || Editio secunda. Leipzig: Friedrich Lanckischens Erben, 1706. > zur digitalisierten Vollversion

Weiterführende Literatur:

  • Krieg, Thilo (Hg.): Das geehrte und gelehrte Coburg. Bd.2, 1929. S. 302.


© Redaktion Tabellenwerke