Geschichte der Frühen Neuzeit
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Schmeizel, Martin

(1679-1747)

Martin Schmeitzel (* 28. Mai 1679 in Kronstadt (Siebenbürgen), † 20. Juli 1747 in Halle) studierte ab 1700 Geschichte und Staatsrecht in Jena unter Johann Paul Hebenstreit, Caspar Posner und Struvens. 1702 kam er nach Wittenberg, danach nach Greifswald, wo er Johann Friedrich Mayern und Prof. Palthenium hörte. 1706 begleitet er einen jungen Herrn von Adel an die Universität Halle. 1709 wurde er nach Schweden berufen, von wo aus er zwei Frey-Herren nach Deutschland führen sollte. Er nutzte diese Gelegenheit, um die Universität Kopenhagen und Lundun zu besuchen. Nachdem er schon privat Collegia las, erwarb er 1712 den Magister. 1713 begleitete er dieselben Herren wieder zurück nach Schweden. Er reiste über Seeland, Jütlan, Schleswig und Holstein nach Hamburg. Da dort aber die Pest ausgebrochen war, ging er durch Holland, Westfalen und die Lüneburgischen Lande zurück nach Jena, wo er seine Collegien fortsetzte und 1720 Adjunkt der Philosophischen Fakultät wurde. Noch im selben Jahr wurde er außerordentlicher Lehrer der Weltweisheit und Aufseher der Universitätsbibliothek. 1731 berief ihn der König von Preußen zum Hofrath und ordentlichen Lehrer des Staatsrechts und der Geschichtskunde nach Halle. Wo er ab 1743 das Protektorat verwaltete.

Zum Werk

Die "Praecognita historiae ecclesiasticae" ist ein etwas ungewöhnliches Werk. Nicht so sehr dem Tabellengenre zuzuschreiben, bedient sie sich vielmehr eines komplizierten Klammerschemas, welches dem Ramismus nicht unähnlich ist. Die Klammerlinien geben der Kirchengeschichte eine Kontur und einen Umriss ("lineamentum"), so dass man auf diese Weise ebenfalls einen synoptischen Überblick erhält.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

  • Praecognita || historiae || ecclesiasticae, || in quibus || natura et indoles histo- || riae eccl. explicantur, adiumenta || edisseruntur, totiusque hist. eccl. || systema, tabellis synopticis || adumbratur. || In usum studiosae iuventutis || methodice adornata. Jena: Johann Bernhard Hartung, 1721. > zur digitalisierten Vollversion

Weiterführende Literatur:

  • Bader, Karl: Lexikon deutscher Bibliothekare. 1925.
  • Goetten, Gabriel Wilhelm: Das jetztlebende gelehrte Europa. 2. Aufl. Bd. 1. 1735.
  • Handwörterbuch der Staatswissenschaften. 4 Aufl. Bd. 7. 1926. S.495.
  • Seivert, Johann: Nachrichten von Siebenbürgischen Gelehrten. 1785.


© Redaktion Tabellenwerke