Geschichte der Frühen Neuzeit
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dr. Marco Cavarzere: Forschungsprojekt

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit zwei miteinander verbundenen Fragestellungen. Auf der einen Seite beabsichtigt es, Pläne zur "Erfindung der Nation" auf regionalem Niveau zu beschreiben, wie sie im Lauf des 18. Jahrhunderts von italienischen und deutschen Reformmonarchien entwickelt wurden. Die Untersuchung fokussiert dabei auf die beiden Fälle der Familie Savoyen und ihre 'Erfindung Piemonts' sowie auf die Dynastie der Wittelsbacher und ihre Reformbestrebungen in Bayern (und in Kurpfalz-Bayern). Es soll gezeigt werden, dass diese Versuche keine "Nationalisierung der Massen" erreichen sollten, sondern darauf zielten, die Unterstützung der Eliten für den neuen politischen Kurs zu gewinnen. Die Methoden, die genutzt wurden, um ein geographisches, politisches und sprachliches Bewusstsein bei der neuen 'Nation' zu erzeugen, wurden deutlich älteren gelehrten Traditionen entliehen. Hinter den vordergründig harmlosen archäologischen Grabungen, Sammlungen von Inschriften oder unbekannter Dokumente, verbargen sich hitzige Debatten über die Fundamente moderner Staatlichkeit. Debatten, die eine neue Schicht von Bürokraten, aber auch den Adel, der sich der institutionellen Erneuerung zumeist widersetzte, als Protagonisten sahen.

Auf der anderen Seite wirft die Analyse des politischen Gebrauchs von Gelehrsamkeit generelle Fragen nach dem historischen Denken des 18. Jahrhunderts und die Entstehung des kollektiven Gedächtnisses auf. In der Tat baut die Argumentationsführung der Protagonisten der regionalen Nationalisierung an zentralen Stellen auf tradierten Elementen auf, wie den unerschütterlichen Glauben an das Alter als Quelle politischer Legitimation oder den Einsatz von Fälschungen, um die 'Unvordenklichkeit der Macht' behaupten zu können. Der radikal neue Nationalismus stützt sich somit paradoxerweise auf lang tradierte Aspekte politischer Legitimation. Mit der Geburt der modernen Nationen wurden während der Sattelzeit sehr alte kulturelle Ressourcen wieder aufgerufen, die so auch in die Neuzeit gebracht wurden.