Geschichte der Frühen Neuzeit
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Common Informing: Eigenmächtigkeit und Herrschaft in England in der Frühen Neuzeit

 


Die Durchsetzung herrschaftlicher Gesetzgebung erfolgte im frühneuzeitlichen England in hohem Maße über den Rechtsgrundsatz qui tam und die damit verbundene Technik des common informing: die private Anklage und Strafverfolgung ökonomischer, sozialer, religiöser und politischer Devianz wurde finanziell belohnt. Vom Rechtsverstoß persönlich unberührte Personen wurden auf diesem Weg zu Sachwaltern des Gemeinwohls mit exekutiven Befugnissen, denn alle Rechtsentscheide waren auch für die Krone bindend. Rechtshistorikern wohlbekannt, ist diese dem common law eigene Form der Strafverfolgung hinsichtlich ihrer Herrschaftswirkungen bislang unbeachtet geblieben und in ihrer politischen und sozialen Dimension wenig erforscht. Hier verspricht sie jedoch neue Erkenntnisse: Unter Verzicht auf einen entsprechenden Amtsapparat delegierten Herrschaftsträger die Ausübung obrigkeitlichen Zwangs erfolgreich an die Untertanen, eröffneten diesen jedoch unfreilliwig Zugang zu Herrschaftsrechten. Entsprechend erlaubten Formen des informing für einzelne Untertanengruppen zahlreiche Partizipationsmöglichkeiten, führten allerdings durch ihren denunziativen Charakter zugleich zu einer Verschärfung sozialer Antagonismen und zu neuen vertikalen Abhängigkeiten. Über informing hergestellte und geregelte Herrschaftsbeziehungen waren folglich für beide Seiten ambivalent und verweisen auf strukturelle Dilemmata auch moderner Staatlichkeit.

Das Projekt verfolgt die Absicht, im Rahmen dreier Fallstudien erstmals eine eigenständige und zusammenhängende Geschichte von common informing im frühneuzeitlichen England zu schreiben; insbesondere soll informing in den Kontext frühneuzeitlicher englischer Staatlichkeit gestellt werden. Wesentliches methodisches Anliegen ist es dabei, die strukturelle Ambivalenz solcher Arrangements ernst zu nehmen. Konzeptionell arbeitet das Projekt daher mit dem Begriff der Eigenmächtigkeit: Common informer waren zu ihrem Handeln befugt, handelten aber ohne Amt und Auftrag und unter Hinwegsetzung über politische und soziale Normen. Die Effekte solchen Handelns wiederum lassen sich weder eindeutig auf etablierte Narrative der Untertanen-Emanzipation noch der Staatsbildung reduzieren. Ihre strukturelle Ambivalenz wird folglich unter dem Begriff der Herrschaftswirkungen gefasst. Insgesamt zielt das Projekt auf die Emergenz von Herrschaft aus einem vom common law bestimmten Zusammenspiel obrigkeitlicher Impulse und Artikulationen von Untertanenseite. Das Projekt erlaubt es damit in konzeptioneller Hinsicht, einen Beitrag zur Debatte um vormoderne Staatsbildung zu leisten und bietet andererseits Anschluss für aktuelle Debatten um surveillance, private policing und governance.

 
zigler_21zigler_2

"The Common Informer is the offspring of the laws;
he is engendered in every statute, like weevil in biscuit."

 

"The Common Informer", from: Heads of the People, or: Portraits of the English, drawn by Kenny Meadows, engraved by Owen Smith (London, 1840), 201.

Common Informing: Arbitrary Enforcement in Early Modern England

The enforcement of penal statutes in early modern England was often achieved via the legal principle of qui tam and the practice of common informing: the private prosecution of economic, social, religious, and political deviance was financially rewarded. Persons otherwise unaffected by the statutory violation thus became advocates of the common good with executive capacities, for all legal decisions were binding even for the Crown. Well known among legal historians, this form of common law prosecution has rarely been viewed in its implications for early modern authority and remains little studied in its political and social dimension. Here, however, it promises new insights: Circumventing the necessity for expensive administrative institutions, governments were able to delegate the enforcement of authority to their subjects. The latter, however, were thereby enabled to encroach on government prerogatives. Accordingly, some subjects’ opportunities for participation increased. Because of its denunciatory character, however, informing also led to a rise in social tensions and new vertical dependencies. Relations between subjects and rulers formed and regulated by informing were thus highly ambiguous for both sides and highlight structural tensions still prevalent in modern politics.

The project aims, for the first time, to write a coherent history of common informing in early modern England via three case studies. An important aim is to locate informing in the context of early modern rule and authority in England. Methodologically, the project aims to take the notorious ambiguity of such arrangements seriously. To this end, the project chooses to describe informing on the part of informers as arbitrary acts: Informers had every right to act as they did, and yet they acted without specific office or mandate and routinely defied political and social norms. The effects of such actions in turn cannot be subsumed in a narrative of subjects’ emancipation or successful state-building either. Their structural ambiguity is captured, therefore, in the neutral formula of authority effects. On the whole, the project aims to study the emergence of authority as an interaction of rulers and subjects specific to the common law. The project thereby offers, on the one hand, a contribution to the ongoing debate around early modern state-building and offers, on the other hand, the possibility for an engagement with current debates about surveillance, private policing, and governance